• Aus­stel­lung 2017

    Chris­ti­an Heeb, Ame­ri­can Dream­s­capes

  • Ort

    Vor dem Schloss

  • Füh­run­gen

    Fr, 26. Mai 2017, 13.00 Uhr

Ame­ri­can Dream­s­capes

Chris­ti­an Heeb hat sein Ame­ri­ka fo­to­gra­fiert. «Ame­ri­can Dream­s­capes» zei­gen die Dun­kel­heit am Ran­de der Stadt. Sze­nen der Be­woh­ner des länd­li­chen Ame­ri­kas er­in­nern an Fil­me wie The Big Le­bow­ski oder Pulp Fic­tion. Über vier Jah­re hat Chris­ti­an Heeb für die­ses Pro­jekt ge­ar­bei­tet. Die wun­der­bar bi­zar­re Welt des ame­ri­ka­ni­schen All­tags auf dem Lan­de.
Ame­ri­can Dream­s­capes zeigt die „ame­ri­ka­ni­sche“ Welt am Ab­grund des Ame­ri­can Dream. Wir fin­den die Über­res­te von Ame­ri­kas soft power. Die Ami Schlit­ten aus den gol­de­nen Zei­ten der US Au­to­in­dus­trie, die schein­bar end­lo­sen Wei­ten der “ De­sert High­ways”, die al­ten Din­ner und die Hop­pe­res­quen Sze­nen be­völ­kert von Men­schen ohne Hoff­nung, bunt tä­to­wiert be­wusst las­ziv aber leer.
Der Sound­track stammt aus Bruce Springsteen's Ne­bras­ka und John­ny Cash's Ame­ri­can Re­cord­ings.
Auf der Pho­to Münsin­gen sind die Bil­der in ei­ner li­mi­tier­ten Aus­stel­lung zu se­hen.

Chris­ti­an Heeb

Der seit 1996 in Ore­gon, USA wohn­haf­te Fo­to­graf hat das Ame­ri­ka Do­nald Trumps in sei­nen Bil­dern sicht­bar ge­macht.

Der Schwei­zer Fo­to­graf ist be­kannt für sei­ne Bil­der von In­dia­nern und ame­ri­ka­ni­schen Land­schaf­ten.

Nach jah­re­lan­ger Ar­beit an Rei­se­the­men mit Schwer­punkt Nord und Süd­ame­ri­ka wid­met er sich dem Land sei­ner Träu­me in ei­nem opu­len­ten Bild­band.

Haupt­spon­so­ren

Spon­so­ren