• fotoausstellung laurin schmid

Pho­to Are­na 2024

Lau­rin Schmid
Re­lics of a Utopia

Ort

Kirch­ge­mein­de­haus

Zeit

Stünd­lich xx.12 xx.32 xx.52

Re­lics of a Utopia

Ti­tos Ar­chi­tek­ten er­schu­fen mit den Spo­me­niks (deutsch: Denk­mä­ler) eine skur­ri­le Uto­pie aus Be­ton und Stahl: An Or­ten tra­gi­scher Welt­kriegs­ge­schich­te wur­den bru­ta­lis­ti­sche Mo­nu­men­te zu Eh­ren der Par­ti­sa­nen er­rich­tet – auf der blu­ti­gen Ver­gan­gen­heit eine Sze­ne­rie der Zu­kunft er­baut. Seit den Ju­go­sla­wi­en­krie­gen der 90er wur­den vie­le die­ser Er­in­ne­rungs­stät­ten al­ler­dings ver­ges­sen, sind sie doch das Sinn­bild für das um­strit­te­ne Tito-Regime.

Lau­rin Schmid

portrait laurin schmid

Lau­rin Schmid ar­bei­tet seit 15 Jah­ren als Fo­to­jour­na­list für Ver­la­ge, Agen­tu­ren, NGOs, Mi­nis­te­ri­en und Un­ter­neh­men. Er ist 1983 in Deutsch­land ge­bo­ren, lebt in Ber­lin und sein Fo­kus liegt auf der Re­por­ta­ge- und Dokumentarfotografie.

Ne­ben sei­ner täg­li­chen Ar­beit als Pres­se- und PR-Fo­to­graf be­schäf­tigt sich Lau­rin mit po­li­ti­schen, ge­sell­schaft­li­chen und so­zia­len The­men und ar­bei­tet an per­sön­li­chen Pro­jek­ten, für die er in den letz­ten Jah­ren un­ter an­de­rem auf das Mit­tel­meer, nach Nord­ko­rea, in den Irak und die Län­der des ehe­ma­li­gen Ju­go­sla­wi­ens ge­reist ist. Sei­ne Fo­tos wer­den welt­weit in Zei­tun­gen und Ma­ga­zi­nen, Bü­chern und Bild­bän­den so­wie in Aus­stel­lun­gen ge­zeigt. Für sei­ne Fo­to­se­rie „Re­lics of a Uto­pia“ wur­de er 2020 für die Sony World Pho­to­gra­phy Awards nominiert.

Haupt­spon­so­ren

bookfactory
foto video zumstein
nikon

Spon­so­ren

einwohnergemeinde münsingen
fotoclub münsingen
fotointern.ch
swisslos kulturförderung kanton bern