• Aus­stel­lung 2016

    Blue Tur­bu­lence

  • Aus­stel­ler

    Tho­mas Her­brich

  • Ort

    Schloss

  • Füh­run­gen

    Do + So je 13.30 Uhr

Blue Tur­bu­lence

Rauch sieht wun­der­schön aus – aber ist kaum zu fo­to­gra­fie­ren. Tho­mas Her­brich hat es ge­macht, wie noch kei­ner vor ihm.

Tho­mas Her­brich

Thomas Herbrich - Portrait Autor_300Tho­mas Her­brich, Jahr­gang 1955, zählt zu den ganz be­son­de­ren Pho­to­gra­phen.

Sein Mot­to lau­tet: „Über­ra­sche Dich selbst – und Dein Pu­bli­kum!“

Er liebt es spek­ta­ku­lär. Sei­ne Pho­tos sind oft mit sehr gro­ßem Auf­wand pro­du­ziert und zei­gen Sze­nen, wie man sie aus Hol­ly­wood­fil­men kennt. Nicht um­sonst hat er für Ro­land Em­me­richs ers­ten Ki­no­film die Spe­cial Ef­fec­ts ge­macht, und den gro­ßen ame­ri­ka­ni­schen Re­gis­seur Stan­ley Ku­brick nennt er „sei­nen Guru“.

Als ge­lern­ter Pho­to­graph ist er aber nicht ins Film­ge­schäft ge­wech­selt, weil „man da nur ein Räd­chen im Ge­trie­be ist“, son­dern hat die Film­welt ins Pho­to ge­holt. So hat er die to­ta­le Kon­trol­le über das End­ergeb­nis.

Sei­ne Bil­der sind im­mer Spie­le mit der Wirk­lich­keit. Er ver­dreht sie, aber so, dass es glaub­wür­dig aus­sieht. Wie im Film: Er will die Leu­te un­ter­hal­ten, in­spi­rie­ren, und zum Stau­nen brin­gen. Die Pho­to­mon­ta­ge ist sein Ar­beits­prin­zip, und er zählt zu den Pio­nie­ren der di­gi­ta­len Bild­mon­ta­ge, die er seit 1990 be­treibt.

Tho­mas Her­brich spricht sehr un­ter­halt­sam über sei­ne Ar­beit, und das macht er welt­weit auf Events für pro­fes­sio­nel­le Pho­to­gra­phie, in Uni­ver­si­tä­ten und Pho­to­schu­len. Jetzt sieht er sei­ne pho­to­gra­phi­sche Zu­kunft über­wie­gend auf der Büh­ne. Er macht Shows über Pho­to­gra­phie, aber auch über kul­tur­his­to­ri­sche The­men, an de­nen er zum Teil Jah­re ar­bei­tet. „Ich will die Leu­te im­mer über­ra­schen und zum Stau­nen brin­gen. Die Leu­te sol­len mit glän­zen­den Au­gen aus mei­nen Shows kom­men.“